Betrugsversuch: Safari Browser auf iPhone und iPad gesperrt durch Bundeskriminalamt

Die Polizei Niedersachsen warnt vor einer beliebten Betrugsmache, die lange auf dem Desktop verbreitet war und nun auch mobile Endgeräte erfasst:

Die Nutzer von iPhone oder iPad surften im Netz auf diversen Seiten. Plötzlich sei ein Sperrbildschirm erschienen, der die weitere Internetnutzung im Safari-Browser verhinderte. Das iOS-Gerät sei in allen weiteren Funktionen nicht beeinträchtigt gewesen.

Der Sperrbildschirm mit der u.a. angeblichen Webadresse „pay-block.site“ oder „policeblock.com“ zeigte angelichen Hinweis vom Bundeskriminalamt. Der Nutzer soll illegale Internetinhalte (z.B. Kinderpornografie) geladen habe. Gegen eine Zahlung von 200 € in iTunes-Gutscheinen als Strafe innerhalb von 24 Stunden werde das Gerät angeblich wieder entsperrt.

Die Lösung ist relativ einfach: Nicht zahlen, nicht einschüchtern lassen. Den Browser schliessen und den Prozess beenden (doppelklick auf den Homebutton und dann das Fenster „rauswischen“). Hiernach in Einstellungen > Safari gehen und dort dann den gesamten Verlauf und alle Website-Daten löschen. Danach sollte alles wieder funktionieren.

Wir bieten Tätigkeit und Beiträge rund um das Thema IT-Sicherheit.

Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner

Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht in Alsdorf, Aachen. Tätig als externer Datenschutzbeauftragter für Unternehmen in der Region Aachen, Heinsberg und Düren.

Letzte Artikel von Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner (Alle anzeigen)